Die Geschichte zur Windrosen Ranch

Die Geschichte der Binsenmühle wo heute das Reiterhotel, der Reiterhof kurz die Windrosen Ranch zuhause ist. Seit 2007 in unserem Besitz, haben wir das ehemalige Hotel umfangreich umgebaut um es zu einem Ort zu machen an dem Menschen und Tiere glücklich sein können. Leider ist von der faszinierenden Geschichte der Gebäude nicht mehr viel zu sehen, im Innenhof der Gebäude sind noch die Überreste der Grundmauern erhalten geblieben.

Die Binsenmühle wird bereits 1560 in den Manderscheider Rechnungsakten genannt. 1840 verfügt die Mühle über 3 Mühlräder und drei Mahlgänge, zwei zum mahlen des Getreides und ein Mahlgang für die Ölmühle. Später gehörte auch noch eine Sägemühle dazu. Die Mahlmühle wurde bis etwa 1950 von Elisabeth Schüller betrieben, die anschließend die Mühle zur Fremdenpension und zu einem Hotel um- und ausbaute. Der Name "Binsenmühle" ist nicht zuzuordnen; in Mundart wird die Mühle auch als "Banßemihl" oder "op da Banß" bezeichnet.

 

In einem Brief, wahrscheinlich der Kellerei Manderscheid um 1560, ist vom Ankauf der Binsenmühle die Rede. Sie muß also bereits vor dieser Zeit entstanden sein. Vermutlich war die Binsenmühle eine kurfürstliche Mahlmühle. Die Mühle hatte zum damaligen Zeitpunkt 3 Mühlräder und drei Mahlgänge. Zwei Wasserräder trieben zwei Mahlgänge zum mahlen des Getreides an, während das 3. Rad dem Betrieb einer Ölmühle diente. Später wurde die Mühle zu einer Sägemühle umgebaut, die bis Ende des letzten Jahrtausends in Betrieb war.